Lachgas hat sowohl eine schmerzlindernde, als auch eine tief enspannende und angstlösende Wirkung.

 

Es entsteht das Gefühl wie nach "2 Gläsern Sekt", wobei die Patienten häufig eine angenehme Distanzierung vom Behandlungsgeschehen beschreiben. Dabei bleiben sie während der gesamten Behandlung ansprechbar und können mit dem Behandler kommunizieren.

 

Des Weiteren werden störende Würge- und Schluckreflexe stark reduziert, bereits kurze Zeit nach der Behandlung ist der Patient wieder fahrtüchtig und kann in den Alltag übergehen. Im Gegensatz dazu ist die Anwendung einer tiefen Sedierung bzw. Vollnarkose mit weitaus höheren Einschränkungen und Kosten verbunden.

 

Die Lachgassedierung bietet somit speziell für Patienten mit ausgeprägter Zahnarztangst und Kindern eine ideale Möglichkeit einer nebenwirkungsarmen Sedierung.